Historie

Season 2010/11 – Aufstieg in die Landesliga (LL3H)

Zu Beginn der Saison trat die Stürzelberger Mannschaft zwar noch ohne Trainer, aber mit dem Aufstieg als klarer Zielsetzung an. Man versuchte als Kollektiv die taktische Marschroute festzulegen und hatte für die Spiele lediglich einen während der Trainingseinheiten nicht anwesenden und daher nur für das Auswechseln zuständigen Spielleiter zur Hand.

Dieser Plan schien zunächst auch gut aufzugehen. Das vor der Saison stattfindende erste Pokalspiel, sowie das erste Saisonspiel wurden sehr deutlich gewonnen. Doch schon in den Saisonspielen eins und zwei ging es gegen Mitfavoriten um den Aufstieg, es stand also eine Bewährungsprobe für das Stürzelberger Team an.

Nachdem man beide Spiele knapp verloren hatte, wuchs innerhalb der Mannschaft die Erkenntnis, dass ein Trainer, der die Trainingseinheiten gestaltet und alle Fäden in der Hand hält, zum Erreichen der gesteckten Ziele unentbehrlich war. Daher wurde sich stark um einen Coach bemüht, was sich mitten in der Saison allerdings schwierig gestaltet. Daher vergingen noch zwei Spiele, die man glücklicherweise gewinnen konnte, bis man das Trainer-Duo Sven Schermeng und Gerrit Burdag für sich gewinnen konnte.

Mit diesen änderte sich die gesamte Spielweise der TGS und die ersten fünf Spiele unter der neuen Leitung konnten gewonnen werden, was, die beiden vorherigen Siege mit einberechnet, einen sieben Spiele währenden Siegeslauf bedeutete. In der Rückrunde angekommen, leistete man sich einen schweren Patzer gegen Rosellen, die sich weit unten in der Tabelle wiederfanden. Auch die nächsten beiden Partien gegen die oben erwähnten Mitfavoriten gingen abermals, eine davon auf sehr fragwürdige, enge Weise, verloren. Man sah sich durch dieses Tief zwar schon als Aufstiegsaspirant ausgeschieden, doch die Arbeitsintensität wurde nicht heruntergefahren, wodurch man wiederum einen sieben Spiele langen Siegeslauf starten konnte. Die letzten beiden Heimspiele, die Teil dieses Laufs waren, wurden zudem in der renovierten neuen Halle der TG Stürzelberg in Dormagen ausgetragen, welche seitdem zu besseren Spiel- und Trainingsbedingungen verhilft.

Da die Konkurrenz in dieser Zeit einige Siege liegen ließ, war man am letzten Spieltag in der Situation, dass man den zweiten Platz innehatte, den nur eine Niederlage mit mehr als 28 Punkten gegen den Tabellendritten DJK TuSA Düsseldorf gefährden konnte. Dies trat jedoch nicht ein und somit wurde der zweite Platz gesichert, welcher im Endeffekt zum Aufstieg in die Landesliga reichen sollte.

Season 2009/10

Mit wiederum drei Herren-Teams startete die TG Stürzelberg in die Saison 2009/10. Etwas Bewegung gab es in der Kaderzusammenstellung der verschiedenen Mannschaften, auch die Besetzung der Trainerposten hat sich etwas verändert. So sind die Coaches Philippe Rasch und Philipp Schnelle nun gemeinsam verantwortlich für die gesammten Herren-Basketballteams.

Die Bezirksligatruppe wurde mit einigen Spielern aus der letztjährigen „Zweiten“ verstärkt. Falko Goertz und Christoph Diamant werden Udo Wackernagel an den Brettern unterstützen. Da die Ausfalldauer von Center Alexander Schütze noch ungewiss war, kommt dem Team dies sicherlich zu Gute. Flügel Daniel Beisheim, schon in der Rückrunde in die Bezirksligamannschaft aufgerückt, zählte mittlerweile zum Stamm des Teams. Zurückgekehrt zur TGS war zudem Maurice Klein.

Die zweite und dritte Mannschaft mussten sich in der zweigleisig laufenden Kreisliga behaupten. Hier kam es auch wieder zu zwei richtigen Derbys mit dem TSV aus Dormagen, der in der letzten Saison die Bezirksliga nicht halten konnten. Mit den routinierten Spielern Wieczorek, Wojna, Ritterbach und Langner konnte die Zweite oben mitspielen. Verstärkt wurde die Mannschaft mit Center Niklas Beisheim, der sich kontinuierlich weiterentwickelt hat.

Die dritte Mannschaft ist wiederum gespickt mit jungen Nachwuchsspielern, für die es galt, weiter Erfahrung im Herren-Basketball zu sammeln.

Old School

Seit 1998 wird Basketball bei der Turngemeinde Stürzelberg e.V. 1961 angeboten. Am 01.06.1999 wurde die TGS Mitglied im Westdeutschen Basketball-Verband e.V. und damit auch im Basketballkreis Düsseldorf/Neuss. Die Teilnahme am Meisterschaftsbetrieb erfolgte entsprechend ab der Saison 1999/2000.

Die Idee dazu reifte im Sommer 1999. Regelmäßig trafen sich mehrere Jungs in der Stürzelberger Grundschulhalle, um ihren Lieblingssport auszuüben. Nachdem man es Leid war, immer nur gegeneinander zu spielen, wurde der Kontakt zur TGS hergestellt, welche den Wunsch nach Vereinsbasketball gerne aufnahm und diesen auch ermöglichte.